Windelwechsel – ASAP für Väter

Heute widme ich aus aktuellem Anlass Klausis Woche allen Vätern – und denen, die es noch werden wollen – mit einem heiklen Thema, das ohne Anleitung eigentlich kaum zu meistern ist: der Windelwechsel

Im Informations-Zeitalter ist es natürlich kein Problem, in Büchern, Zeitschriften oder auf diversen homepages viele, viele gute Tipps zu diesem Thema zu erhalten. Oft sind diese Vorgehensmodelle jedoch sehr unstrukturiert und daher nur für Frauen zu empfehlen. Ich möchte eine Methode vorstellen, die ich selbst entwickelt habe und die vor allem für meine Arbeitskollegen von Nutzen sein wird, baut sie doch auf bestehenden SAP-Standards auf.

Namentlich habe ich mich ebenfalls an die Termini des SAP-Konzepts angelehnt; so nennt sich mein Schema
Das ASAP-Vorgehensmodell für Windelwechsel durch SAP-Berater.

ASAP steht in diesem Zusammenhang für
Abwischen
Strampeln lassen
Anziehen
Pause

Phase 1 – Abwischen
Diese Phase muss gründlich vorbereitet werden. Zur Sicherheit sollten vor dem produktiven Arbeiten Testläufe mit windelbestückten Dummies (Holz- oder Kunststoffpuppen) stattfinden.
Für den Echtlauf von Phase 1 gilt folgendes Vorgehen: Hierbei wird das Baby (nachfolgend als Endausscheider bezeichnet) auf dem Wickeltisch (nachfolgend auch help desk) abgelegt. Feuchttücher, Ersatzwindeln, ein Haarfön, ein nach drei Seiten begrenzter Wickeltisch mit weicher Wickelauflage ist die Mindestkonfiguration für einen professionellen help desk.

Die Hose des Endausscheiders wird heruntergezogen, die Strümpfe entfernt und die Windel wird geöffnet. Bei Stramplern sind mehrere Varianten des Entkleidens (modifizierte Knopfanordnung) möglich. Verschiedene dieser Varianten sind in OSS-Hinweis 127215 beschrieben (OSS = Online Strampler service).
Bevor der nun entkleidete Endausscheider mit seinen Zehen in seinem Kot herumbohrt (Zusatzaufwand!), sollte man beide Beine hochhalten, mit einem Feuchttuch alle Kot-Reste von der Haut entfernen und die Windel ruckartig entfernen
Ist dies geschehen, ist Phase 1 erfolgreich abgeschlossen.

Phase 2 – Strampeln lassen
Phase 2 könnte man auch als eine gewisse Konsolidierungsphase ansehen. Sie ist notwendig, denn oft stellt sich heraus, daß erst das Entfernen der vollen Windel den Anstoß für weitere Ausscheidungen gibt. Ein zu schnelles Vorgehen würde dazu führen, daß u. U. schon während Phase 3 Korrekturarbeiten nötig würden, die den Abschluß der Massnahme stark verzögern könnten.
Die best practice ist somit, die neue Windel nur unterzuschieben und mit einem Haarfön warme Luft an den Po zu blasen, um ihn zu trocknen. Sollte nun Unvorhergesehenes passieren, treten lediglich geringfügige Hardwarekosten ein (Zusatzwindel); der Arbeitsmehraufwand ist aber minimiert.
Damit wäre Phase 2 beendet.

Phase 3 – Anziehen
Sie entspricht dem eigentlichen Release-Wechsel bzw. Produktivstart in einem SAP-Projekt. Nach dem Trocknen des Endausscheider-Popos wird die Windel fertig angelegt und verschlossen. Hose oder Strampler werden wieder angezogen, die Strümpfe werden über die Füße gezogen.
Der eigentliche Windelwechsel ist nun vollzogen. Die Nachbetreuung kann – muss jedoch nicht – am help desk erfolgen.

Phase 4 – Pause
Diese Phase kann dem Reengenering (Beseitigung der alten Windel, Aufräumen des help desks, Bier trinken) dienen.
Je nach Intensität des Bestandskundenmanagements kann mit dem Endausscheider gesprochen, gekuschelt oder gespielt werden.
Fehler in Phase 2 führen wie dort beschrieben dazu, daß Phase 4 stark verkürzt ist oder ausfällt und sofort wieder mit Phase 1 begonnen werden muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.